Thüringen ist schon überall

thuringia-germany-952373_640Thüringen ist im Kommen. Seit der Wiedervereinigung ist Thüringen das geografische Herz Deutschlands. Die geschichtsträchtigen Städte wie Weimar, Erfurt, Jena, Gotha oder Eisenach gehören nun wieder allen Deutschen. Und schon seit Langem spüren wir den thüringischen Einfluss auf unseren Zungen und Mägen. Wie das? Es geht um eine Bratwurst, die aus der Gegend um Sonneberg kommt und bei keinem Jahrmarkt und bei keinem Straßenfest fehlen darf – die Rede ist von der Thüringer Rostbratwurst. Sie gibt es erst wieder massenhaft in deutschen Grill- und Bratwurstbuden seit Ost- und Westdeutschland wieder vereint sind. Eine kräftig gewürzte Spezialität, die der stark ländlich geprägten Gegend rund um den Thüringer Wald entspringt. Auch die deftigen Rouladen mit Rotkohl und Klößen haben hier ihren Ursprung. Der Einfluss, den Thüringen auf unser ganzes Leben hat, geht aber noch erheblich weiter. In den deutschen Kinder- und Fernsehstuben flimmert jeden Tag 24 Stunden ein Programm aus Erfurt – der Kinderkanal, kurz KIKA genannt. KIKA ist ein Gemeinschaftsprogramm von ARD und ZDF für Kinder und Jugendliche. Sender und Redaktion sind in Erfurt. Hier wurde im Jahre 1998 die erste daily soap für Kinder und Jugendliche entwickelt – „Schloss Einstein“. Bis zum Jahre 2010 wurden 630 Episoden produziert und ausgestrahlt. Und auch das Film-Set liegt in Erfurt, im „Kinder-Medienzentrum“. Ebenfalls in Thüringens Hauptstadt angesiedelt ist die „Akademie für Kindermedien“ und der „Förderverein deutscher Kinderfilm e.V.“ Und die alljährlichen Seminare der Akademie mit TV-Autoren, die das deutsche Kinderfernsehen und den Kinderfilm verbessern wollen, findet ebenfalls in der wunderbaren Landschaft Thüringens statt – im Schloss Eyba bei Saalfeld an der Saale. Gäbe es nicht Super RTL und NICK, die Kinder in Deutschland hingen komplett am Tropf von Thüringen.

Die Unternehmensgeschichte des Neckermann Versandhandel

Der Jungunternehmer Joseph Neckermann erwarb 1935 das Textilkaufhaus des jüdischen Unternehmers Siegmund Ruschkewitz in Würzburg sowie dessen Niedrigpreis-Geschäft Merkur. In dieser Firma waren 130 Angestellten und 60 Außendienstmitarbeitern tätig. Die zu „arisierenden“ Firmen wurden weit unter Wert gekauft. Etwas später kaufte Joseph Neckermann noch das „arisierte“ Kaufhaus Vetter in Würzburg hinzu.
 1937 übernahm Neckermann noch ein bisher in jüdischem Besitz befindliches Unternehmens – die Wäschemanufaktur von Karl Joel, woraus sich die Wäsche- und Kleiderfabrik Neckermann entwickelte. Joels Firma war bis dahin in Deutschland der viert größte Textil-Versandhandel, für den das NSDAP Mitglied Neckermann der Familie nicht eine einzige Reichsmark zahlte, obwohl ein Kaufpreis von 2,3 Millionen Reichsmark vereinbart worden war. Joel wurde ins Exil in die Schweiz und die USA vertrieben und erst 1957 nach einem lange dauernden Klageverfahren mit 2 Millionen DM entschädigt. 1937 ging an Neckermann auch die Berliner Villa Joels über. 
Josef Neckermann versuchte danach, auch staatliche Aufträge zu erhalten. Mit dem Chef von Hertie, Georg Karg, gründete er Ende 1941 die Zentrale Lagergemeinschaft für Bekleidung. Es wurde eine Gesellschaft öffentlichen Rechts und eine Schnittstelle zwischen staatlichen und militärischen Stellen und Textilherstellern daraus. So stellte Neckermann für das Militär auch Winteruniformen im großen Stil her. 
Es gab nach dem Weltkrieg bis 1948 einen Entnazifizierungsprozess, dem sich Josef Neckermann, der nur als Mitläufer eingestuft wurde, stellen musste. Er kam mit einer Geldbuße von nur 2.000 Mark davon. Im Mai 1948 wurde das Unternehmen dann von Frankfurt am Main im nahen Oberursel verlegt. Im September 1948 wurde dann die Neckermann Textilgesellschaft KG gegründet. Hier bereitete Joseph Neckermann seinen erneuten Einstieg in das Geschäft des Versandhandels vor. Das Unternehmen startete mit nur einem kleinen Anfangskapital von weniger als einer halben Millionen DM und 107 Angestellten.
 Am 11. Juni 1951 wurde das neue Kauf- und Versandhaus aufgemacht. Im selben Jahr wurden auch in Trier, Kassel, Rosenheim, Würzburg und Hanau Verkaufsstellen eröffnet.
 Im März 1950 war bereits der erste zwölf seitige Neckermann-Katalog in einer Auflage von 100 000 Stück mit insgesamt 133 Textil-Artikeln erschienen. Schon im ersten Jahr erzielte das Versandhaus einen Umsatz von 10 Millionen DM. Der Bedarf an Konsumgütern wurde in den 1950er Jahren immer größer. Aufgrund seiner niedrigen Preise hatte Neckermann bald einen großen Stammkundenkreis aufgebaut. Die Angebotspalette wurde dann ab 1953 durch eine Reihe anderer Produkte wie Lederwaren, Lampen, Kleinmöbel, Rundfunkgeräte wesentlich erweitert. „Neckermann macht´s möglich“ wurde der Hauptslogan, der sich bis heute durchgesetzt hat.

Prepaid-Handys

Kennen Sie das Problem nicht auch? Ihr Sohn oder Tochter möchte endlich auch ein Telefon um ständig mit den Freunden in Kontakt bleiben zu können und Sie sind auch nicht davon abgetan, sich sicher zu sein, dass Ihr Nachwuchs immer erreichbar ist? 

Die Problematik bei einem Handy mit Vertrag ist nur leider, die absolute Undurchsichtigkeit, was die Kosten betrifft. Kaum jemand findet sich in den vielen verschiedenen Tarifen noch zu Recht. Meist nicht einmal die Vertreiber selbst. Da wird einem ein Handy für 1 Euro angeboten, welches sich zu guter Letzt auf 50- 60 Euro im Monat beläuft. games-722105_640 Da gibt es eigentlich nur eine wirklich günstige und übersichtliche Alternative für das erste Handy Ihres Sprösslings:
 Prepaid!
 Mit einem solchen Prepaid- Tarif haben Sie ständig die absolute Kostenübersicht. Das heißt, Sie stellen Ihrem Kind monatlich 20 Euro zur Verfügung, welches direkt auf das Telefon geladen wird und dann bis auf 0 Euro abtelefoniert werden kann. Ist das Guthaben leer, kann auch nicht mehr telefoniert werden und die Kosten des Prepaid Handys belaufen sich somit monatlich auf maximal 20 Euro, bzw. je nach Betrag, den Sie für angemessen halten. Aufladen kann man eine solche Karte mittlerweile an jedem Bankautomat, in Tankstellen und Discountern.

 Prepaid Tarife gibt es mittlerweile nicht nur bei T-Mobile, Vodafone, usw. sondern auch bei Discountern zu faireren Preisen. So sollten Sie sich nur noch einig werden, welches Mobilfunknetz Sie nutzen. So zahlen Sie etwa bei Congstar Prepaid Tarifen einmalig 10 Euro für die Karte, zugleich erhalten Sie aber auch 10 Euro Startguthaben. Das heißt für Sie, dass sie das Angebot für „lau“ erhalten. Für 10 Euro Aufpreis bekommen Sie sogar noch das passende Telefon dazu!
 Auch die Kosten sind mehr als übersichtlich: 9 Cent pro Minute und SMS in das deutsche Festnetz und in alle deutschen Mobilfunknetze. 
Im Zeitalter von Facebook & Co. können Sie auch ab und zu für täglich 2,50 Euro eine Internetflat dazu buchen.

 Und das Beste: keine monatlichen Kosten und immer volle Kontrolle über das verbrauchte Guthaben!

Die beliebtesten Versicherungen Deutschlands

Die Haftpflichtversicherung sowie auch die Krankenversicherung sind die wichtigsten Versicherungen in Deutschland. Sie schützen den Einzelnen was Kosten, die nicht kalkulierbar sind, betrifft und entstehen bei einem Schadensfall oder einer schlimmen Krankheit , Operation und so weiter. Abhängig vom Einkommen und der Beschäftigungsart stehen die gesetzliche und die private Krankenversicherung zur Verfügung. automobile-176989_640Die Autoversicherungen zählen zu den Versicherungen Deutschland, welche in Deutschland am meisten verbreitet sind. Im Allgemeinen sind diese unterteilt in verschiedene Unterversicherungen. Sehr beliebt ist dabei die KFZ-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung. Die KFZ-Haftpflichtversicherung schützt andere Verkehrsteilnehmer bei einem Unfall vor hohen Kosten und die Kaskoversicherung das Fahrzeug. Die Kaskoversicherung teilt sich noch einmal in die Teil- und Vollkaskoversicherung. dining-room-1006525_640Ideal geschützt sein sollte das eigene Hab und Gut. Dies ist der Fall bei einer Hausratversicherung. Diese greift bis zu einer maximalen Deckungssumme im Bereich von finanziellen Schäden, welche entstanden sind durch Diebstahl oder Beschädigung am eigenen Hausrat. Normalerweise beläuft sich die Deckungssumme an Erfahrungswerten der Versicherung. Eine Deckungssumme von 600 bis 800 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche ist zu empfehlen damit es nicht zu einer Unterversicherung kommen kann. Eine Hausratversicherung erstattet bei einem Schaden nicht nur den Neuwert sondern des Hausrates, der beschädigt wurde oder verloren ging sondern auch die Kosten für die Unterbringung im Hotel werden von der Versicherung übernommen, wenn die Wohnung aufgrund eines Brandes oder Überschwemmung nicht mehr bewohnt werden kann. Auch die Haftpflichtversicherung ist eine der beliebtesten in Deutschland. Diese ist für Schäden, die Dritten des Versicherungsnehmers entstehen können. Die Haftpflichtversicherung schützt den Versicherungsnehmer vor immensen Schadensersatzforderungen vom Dritten sowie auch andere Personen vor der Zahlungsunfähigkeit des Versicherungsnehmers in einem Schadensfall. hand-588982_640Mit zu den beliebtesten Versicherungen Deutschland zählt auch die Altersvorsorge. In Deutschland gibt es nicht nur die gesetzliche sondern auch die Riester Rente sowie die Rürup Rente. Für Arbeitnehmer ist die Riester Rente geeignet, die versichert sind bei der gesetzlichen Rentenversicherung aufgrund der staatlichen Förderung. Für Selbstständige ist hinsichtlich der steuerlichen Gründe die Rürup Rente besser geeignet.

Wie sich das Einkaufen in den Städten verändert

Die Gesichter unserer Städte haben sich mit dem Wandel der Gesellschaft stark verändert. Städte sind ein modernes Abbild der menschlichen Gepflogenheiten. Architekten und Stadtplaner reagieren seit Jahrzehnten auf diese gesellschaftlichen Veränderungen, und versuchen die Stadtbilder den Menschen und ihren Bedürfnissen anzupassen. In den Städten sind moderne Konsum- und Veranstaltungszentren entstanden. Es wird gelebt und konsumiert. Der Wandel der Städte zu modernen Einkaufs- und Shoppingzentren begann in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Aber auch an den Stadträndern entstanden die ersten großen Einkaufszentren, sogenannte stairs-906720_640Shopping-Malls. Fußgängerzonen wurden errichtet und luden die Menschen zu Einkaufs- und Stadtbummeltouren ein. Die Freizeit wurde mit dem Einkaufsvergnügen verbunden, aktuelle Deals fanden zu diesen Zeiten zumeist vor Ort statt. Aber mit Beginn der modernen Kommunikationstechnik und dem Ausbau des Internets, veränderte sich das Einkaufsverhalten der Menschen weiterhin.

Musste vorher noch viel gesucht werden, um das gewünschte Objekt zu finden, findet die Suche nach aktuellen Deals heutzutage oftmals über das Internet statt und der Verkaufsort wird gezielt aufgesucht. Besondere Angebote, Rabatte und Gutscheine lassen aktuelle Deals für den Verbraucher zu Schnäppchen werden. Spezielle Angebote an aktuellen Deals lassen die Verbraucher auch zu äußerst gut informierten Konsumenten werden. Das Shoppingverhalten wird gezielter. Auch die Einkaufszeiten haben sich verändert. Durch die Anpassung der Öffnungszeiten können aktuelle Deals zu fast jeder Zeit gefunden werden. shopping-cart-957742_640

Dienstleistungen werden durch aktuelle Deals zu Freizeitevents

Einkaufen ist nicht länger nur das lästige Besorgen von benötigten Waren. Gutscheine (z.B. hier für Schuhe) und Rabattaktionen, aktuelle Deals gibt es für alle denkbaren Dienstleistungen, kulturellen Angeboten oder Freizeitvergnügungen. Auch für Kinder sind viele aktuelle Deals zu finden. So wird das Shopping zu einem Familienausflug.

Ob der Friseurbesuch, das Wellness- und Kosmetikangebot als akuelle Deals gefunden worden, oder aktuelle Deals für die unterschiedlichsten kulinarischen Angebote in Anspruch genommen werden, für jeden ist etwas dabei. Durch die Möglichkeit sich im Internet aktuelle Deals zu sichern, wird der Konsument zeitlich flexibel, er kann planen und aktuelle Deals dann einlösen, wenn er die Zeit dazu hat, ohne dass ihm Rabattvorteile entgehen. Was auch immer der Wunsch der Verbraucher ist, einen Besuch in einem Kino, Theater, eine Ausstellung aktuelle Deals sind auch für Veranstaltungen jeder Art zu finden. Auch lassen sich viele unterschiedliche Aktivitäten und Besorgungen gut miteinander verbinden. Soll sogar das Auto während eines Wellness- oder Spa-Erlebnisses ebenfalls gepflegt und gewaschen werden, so lässt sich dieses durch aktuelle Deals bestens verbinden und planen und noch viel Geld dabei sparen. Durch das Vergleichen im Internet findet der Verbraucher viele spannende und neue Angebote oder Locations, die er ansonsten nicht bedacht oder gefunden hätte, und so wird auch die Stadt für ihn immer wieder zu einem neuen aufregenden Erlebnis.

China auch in Zukunft noch eine Wirtschaftsmacht?

China und seine explodierende Wirtschaft- Die rasanten Entwicklungen der letzten Jahre haben selbst Wirtschaftsexperten verblüfft und beschäftigen Regierungschefs und Investoren gleichermaßen. Die ganze Welt schaut gespannt auf das Reich der Mitte und fragt sich, ob Chinas Wirtschaft in Zukunft weiterhin in ähnlich drastischer Form anwachsen wird.

Zwischen 1999 und 2009 konnte China ein durchschnittliches Jahreswachstum ihrer Wirtschaft von 10,3 Prozent verbuchen. Zum Vergleich: Das deutsche Wachstum betrug im selben Zeitraum durchschnittlich lediglich 0,8 Prozent, das der USA 1,8 Prozent. Insgesamt lag die Wachstumsrate der Wirtschaft in China in diesem Zehnjahreszeitraum bei unglaublichen 165 Prozent.

china-shanghai

Auch die neusten Wachstumszahlen werden Chinas Regierung froh gestimmt haben. Der Exportriese China konnte, trotz internationaler Unruhen und Krisen der Wirtschaft, auch im dritten Quartal dieses Jahres ein Wachstum ihrer Wirtschaft von neun Prozent erzielen. Aber kann China weiterhin dieses Tempo in ihrer Wirtschaft beibehalten und andere Mächte überholen? Müssen Supermächte wie die USA, Deutschland und andere europäische und asiatische Länder befürchten in Zukunft mit ihrer Wirtschaft nicht mehr konkurrenzfähig zu sein, weil China und seine explodierende Wirtschaft sie abgehängt haben?

China in Monopolstellung – Bleiben alle Staaten hinterher?

Einige Studien belegen dieses Worst-Case-Szenario. Anfang des Jahres 2011 wurden die Ergebnisse der Studie „The World in 2050“ veröffentlicht. Diese sprechen für sich. Demnach wird China mit Hilfe seiner Wirtschaft im Jahr 2050 alle anderen Staaten weit hinter sich gelassen haben. Die Motoren der Wirtschaft werden sich demnach immer stärker in die asiatischen und lateinamerikanischen Länder verlagern, welche dann in großem Ausmaß mit den ursprünglichen Industriestaaten hinsichtlich der Märkte und der immer knapper werdenden Rohstoffe in Konkurrenz treten. Auch für das Jahr 2012 rechnet man wieder mit einem Wachstum der Wirtschaft in China von mindestens acht Prozent.

Die Wirtschaft der Volksrepublik China wird also weiterhin den internationalen Import- und Exporthandel bestimmen, möglicherweise aber ohne den Bewohnern des Landes zu Wohlstand und Reichtum zu verhelfen. Laut der Studie ist es durchaus möglich, dass das Bruttoinlandsprodukt von China, ein wichtiger Indikator, welcher Aufschluss gibt über den wirtschaftlichen Wohlstand eines Landes, auch im Jahr 2050 weniger als die Hälfte des Bruttoinlandproduktes der USA betragen.

Was ist eure Meinung dazu? Kommentare sind erwünscht und bieten Anregung für eine interessante Diskussion zum Thema!